Sie befinden sich hier: Türchen 1: Angekommen am Meer - Das Ferienhaus
« 9 Dinge, die gegen Novemberblues helfen | Home | Der Adventskalender ist gestartet - mit Verlosung »

Freitag, 01 Dezember, 2017

Türchen 1: Angekommen am Meer - Das Ferienhaus

915 km fuhren wir Ende September gen Norden bis an die Spitze Dänemarks in die Jammerbucht. Gegen halb vier von Köln losgefahren, kamen wir gegen 14.30 Uhr am Meer an. Bis auf einen winzigen Stau und eine Umleitung waren wir dieses Jahr gut durchgekommen.

Unser Lebensmittelpunkt für die nächsten drei Wochen lag leicht erhöht an einem Hang. Vom Balkon und Wohnraum aus schauten wir über die Dünen und wenige Ferienhäuser hinweg auf das Meer, fast 90 Grad im Blickwinkel von links nach rechts.

Der hinter der schützenden Düne liegende Strand war flach und menschenleer. Ungefähr 150 Meter von dem mit Strandhafer bewachsenen Sandhügel begann erst die Wasserkannte. Autos dürfen hier über den festen Strand fahren.

Was von Dänen wie Urlaubern genutzt wird. Zum Beispiel, um ein Picknick am Strand zu machen, zum nächsten Ort zu fahren, die Hunde auszuführen oder das Paragliding-Equipment zu transportieren.

Obwohl Autos fast die ganze Jammerbucht am Strand fahren dürfen, ist es in unserer Urlaubszeit nicht zu gefährlichen Situationen zwischen Fußgängern und den fahrenden Autos gekommen und ein großer Parkplatz war der Strand auch nicht. Das mag im Sommer anders sein.

Ein Steinhaus war in diesem Jahr unser Zuhause. Eigentlich typisch für die Vermietung sind Holzhäuser, von innen wunderbar gemütlich - dänisch hygellig - eingerichtet, von außen schwarz, rot, blau, grau, grün angestrichen. Die Fensterrahmen meist in weiß. Ein Geschoss hoch, dann gleich das Dach drauf. Viele haben Elektroheizung und einen mit Holz zu befeuernden Kaminofen. So gemütlich ist der bei usseligem Wetter, wenn das Feuer brennt und den vom kalten Wind abgekühlten Körper aufwärmt. Wir sind damals hier auf den Geschmack gekommen und haben zu Hause auch einen Kaminofen eingebaut.

Dieses Jahr war alles etwas anders, so hatten wir keinen Kaminofen, sondern eine Ölheizung. Wir wohnten im ersten Stock, über uns ein Flachdach, unter uns ein in sich geschlossener Keller mit Heizungsraum, Abstellräumen vom Vermieter und der Waschmaschine, die wir nutzen konnten. Wenn man das Garagentor aus Holz nicht mit Schwung und beiden Armen öffnete, war es kaum in die Höhe zu bekommen, so schwer war das Material.

Der Keller verschwand zur Hälfte im Hang. Dadurch, dass wir in der ersten Etage wohnten, ergab sich der grandiose Meerblick von dort oben.

Ein Holzzaun, Heckenrosen und Holunder umliefen das Grundstück. Wir hatten einen gepflasterten Parkplatz und herrlich weichen Rasen ums Haus. Das geschlossene Grundstück war praktisch für den Urlaub mit Hund, wir konnten Minu so frei laufen lassen. Auch Rasen oder die gepflasterte Fläche am Haus waren untypisch, da viele Holzhäuser direkt an der Nordsee auf wilden Naturgrundstücken ohne sichtbare Grenzen standen. Was nun schöner ist, ich kann mich nicht entscheiden. Beides hat etwas für sich.

Hinter dem Haus gefand sich am Eingang ein kleiner Innenhof, der ebenfalls mit einem schweren Schiebetor geschlossen war. An der Mauer machten unzählige Schnecken Rast. Herrlich der Blick bei der Ankunft auf ihre Gehäuse. Entschleunigung pur.

Süß mit Nachwuchs:

Viele Eigenarten der Ferienhäuser waren wir durch unsere zehn Aufenthalte in Dänemark schon gewohnt.

Die Schlafzimmer waren meist so eng, dass man kaum ums Bett gehen konnte. Einen Kleiderschrank zu haben: Glückssache. Diesmal war der einzige, eintürige Schrank schon mit Staubsauger und Putzutensilien vollgestellt. Wir schoben deswegen das Bett so in die Ecke, dass es nur über eine Seite erreichbar war. Dafür ergab sich Platz für einen Stuhl, worauf der offene Koffer – unser Kleiderschrank – Platz fand. Typisch in den Ferienhäusern: Statt Schrank Hakenleisten an der Wand. Praktisch!

Steckdosen haben hier meist einen eingebauten An- und Ausschalter. So kann das Elektrogerät eingesteckt bleiben und durch den Steckdosenschalter bedient werden. Das haben wir zu Hause - mittels aufgestecktem Adapter - bei einigen Geräten inzwischen übernommen.

Als ich die runde Papierleuchte über dem Esszimmertisch anmachen wollte, fand ich keine Möglichkeit, sie anzuknipsen. Erst als wir dem Kabel der Deckenleuchte folgten, entdeckten wir den Lichtschalter ganz unten in der Raumecke, etwa 5 cm oberhalb des Fußbodens neben der Steckdose. So ungewöhnlich waren hier die Lösungen. :-)

Ich war so glücklich, als ich unsere Aussicht sah und als wir begriffen, dass wir Minu wirklich frei laufen lassen konnten. Klasse! Bald waren die mitgebrachten Lebensmittel verstaut und für alles einen Platz gefunden.

So verlebten wir nach der Ankunft zwei ganz tolle Tage - bei Sonnenschein, mit Essen auf dem das Haus an drei Seiten umlaufenden Balkon. Die Vögel zwitscherten, das Meer rauschte. Wunderbar.

Diese Ruhe hatte ich gesucht und sie bringt mich herrlich runter und ganz zu mir. Ich freute mich auf viele Tage auf dem Balkon zu sitzen und zu schreiben, auch auf der Liege mit Blick aufs Meer zu entspannen, den Wellen zu lauschen - alternativ drinnen vom Esszimmer aus bei Regen und Wind. Ich mag es, nur die Natur zu hören, keine Musik, Stille. Welch ein Glück, da sein zu dürfen!

Nach dem ersten Abendessen auf dem Balkon ging ich das erste Mal an den Strand walken …

Türchen 2: Das erste mal am Strand - wo ist der Ausgang? Kommen Sie mit mir ans Meer!

* * *

Bisher veröffentlicht:

Der Adventskalender ist gestartet - mit Verlosung 

Türchen 1: Angekommen am Meer - Das Ferienhaus 

Türchen 2: Das erste mal am Strand - wo ist der Ausgang? 

* * *

Viel Freude beim Lesen!

Ihre Anja Kolberg

Sie möchten andere an diesem Artikel teilhaben lassen? Dann teilen Sie diesen Link, der führt genau hierhin:
http://www.anjakolberg.de/archives/2017/12/entry_7025.html
Inhalte dürfen nicht - auch nicht auszugsweise - ohne meine Genehmigung kopiert und anderweitig übertragen werden. Für eine Nutzung außerhalb dieser Webseite schreiben Sie mich gerne an.

Webshop

DIE FRAU DAHINTER...

Mehr über Anja Kolberg
Hallo, ich bin Anja Kolberg. Mehr über mich.
Lust auf ein Feedback? Mail

ZITATE

E-CARDS

Klick zu den E-Cards

WERTSCHÄTZUNG

Dankeschön
Ihnen gefällt mein Blog, Sie möchten mir danken?
Ich mag Überraschungen per Post...
eine Freude ist auch ein Dankeschön via Paypal:

Bitte wählen Sie Ihren

STARTSEITE

Machen Sie Frauencoaching zu Ihrer Startseite!
Mehr Infos