Sie befinden sich hier: Türchen 16: Warum passierte das alles? Die Ursache finden und dann...
« Türchen 15: Ob das wirklich klappt? | Home | Türchen 17: Ein kleines Wunder »

Türchen 16: Warum passierte das alles? Die Ursache finden und dann...

Nachdem der Adrenalinschub vorbei war, ging es mir nicht gut. Mein ganzer Körper schmerzte von den beiden Stürzen, dem Hochstemmen, Hochklettern und auch dem Stress. Nacken und die Schultern fühlten sich ebenso wund an wie die Handgelenke. Mein Mann schaute nach, ob ich Verletzungen hatte und rieb mir den Nacken mit einer Muskelsalbe ein. 

Dieser Urlaub war so verrückt! Warum passierte uns das alles? Was war blos los?

Noch nie hatten wir in einer solchen Intensität Herausforderungen im Urlaub zu meistern. Ich hatte Sorge, dass es so weiter geht und ich gar nicht mehr zu Ruhe komme. Es musste endlich aufhören mit den "Abenteuern". Ich wollte nur noch wirklichen Urlaub und Frieden haben.

Ich ging ins Bett und legte Heilungsmusik auf, um mich zu beruhigen und weinte. Ich nahm Bachblüten Notfalltropfen und versprühte Lavendelöl. Langsam kam ich zur Ruhe und dachte immer wieder über all das vergangene nach. Die Baustelle. Das Festfahren am Strand. Das Ausschließen auf dem Balkon. Wo hatte das alles seinen Anfang genommen?

Mir fiel eine Situation ein, als wir in Köln losgefahren waren und uns stritten, weil mir aus Unachtsamkeit etwas am Wagen passiert war, da ich morgens um halb vier noch müde und unkonzentriert war. Damit hatte es begonnen. Wie ein roter Faden zogen sich die Themen Schuld, einander verstehen, für sich selbst einstehen, Lösungen im Blick haben, Mitgefühl und Verzeihen durch die Herausforderungen.

Mir wurde auf einmal klar: Egal was uns widerfährt und wie sehr uns das stresst oder wir uns ärgern wie ungerecht eine Sache ist oder auch wie unverständlich die Reaktion von anderen: Wichtig ist nicht, ob oder was uns widerfährt, sondern wie wir anschließend mit uns selbst und den anderen umgehen.

Am nächsten Morgen sprach ich mit meinem Mann darüber. Wir bekamen zwei Tage später eine kleine Situation "geschenkt", um unsere Gefühle nochmal zu durchleben und konnten nochmal darüber sprechen und weiteres verstehen. 

Das Schicksal ärgert uns ja nicht nur, dahinter verbirgt sich meiner Auffassung nach ein Grund. Und mir war die Lernaufgabe dahinter klar geworden. Ich nahm mir vor, mich nun so gut es ging, auf das Gute konzentrieren und zu versuchen, das Beste aus dem Urlaub wie er nunmal war zu machen. Die Schultern, Beine und Arme waren noch vierzehn Tage von blauen Flecken überzogen, doch das war zu verschmerzen.

Es ist bis auf eine rätselhafte Begebenheit am letzten Abend nichts stressiges mehr passiert. Wir hatten verstanden, was zu lernen war und dann war es gut.

Von da an passierten nur noch schöne Dinge und ich hatte den Eindruck, ich werde belohnt wie noch nie zuvor in einem Dänemark-Urlaub. Genießen Sie mit mir nun den Norden, das Meer, die Kraft der Natur, kleine und große Wunder und Geschenke!

Hier geht weiter mit Türchen 17: Ein kleines Wunder

* * * Bisher erschienen:

Der Adventskalender ist gestartet - mit Verlosung

Türchen 1: Angekommen am Meer - Das Ferienhaus

Türchen 2: Das erste mal am Strand - wo ist der Ausgang?

Türchen 3: Schöner Bummel-Sonntag in Loekken

Türchen 4: Die erste Prüfung beginnt

Türchen 5: Pech und Glück liegen nah beieinander. Wilde Blüten und Strandbuggyspaß

Türchen 6: Aktiv werden. Wie kann ich mir beistehen?

Türchen 7: Es tut sich was. Hoffnung. War das denn immer schon so? Hochsensiblität.

Türchen 8: Die Chancen im Unglück entdecken – Entscheidung

Türchen 9: Die Stärke der Natur und wie kommen wir da blos wieder raus?

Türchen 10: Festgefahrene Situation

Türchen 11: Und nu? Helfer in der Not.

Türchen 12: Die nächste Prüfung überrascht uns am Abend

Türchen 13: Wie kommen wir da wieder rein? 

Türchen 14: Hilfe von außen muss her. Aber wer und wo? 

Türchen 15: Ob das wirklich klappt?

Bis morgen,

Ihre Anja Kolberg

Sie möchten andere an diesem Artikel teilhaben lassen? Dann teilen Sie diesen Link, der führt genau hierhin:
https://www.frauencoaching.de/archives/2017/12/entry_7041.html
Inhalte dürfen nicht - auch nicht auszugsweise - ohne meine Genehmigung kopiert und anderweitig übertragen werden. Für eine Nutzung außerhalb dieser Webseite schreiben Sie mich gerne an

Erstellt durch: Anja Kolberg am Samstag, 16 Dezember, 2017
Thema: Blog - 2017, 2. Halbjahr, Blog - Dänemark, Blog - Dunkle Tage

DUNKLE TAGE

Dunkle Tage gehen vorbei
Lichtblicke im Alltag

KÖRPER + SCHMERZEN

So habe ich 40 kg abgenommen
So habe ich 40 kg abgenommen

MICH SELBST ANNEHMEN

Mich selbst annehmen
Mit meinen Schattenseiten leben lernen

INNERES KIND

Anwälting für innere Kinder
Lycinda - eine besondere Person

INNERE STIMME

Reden mit der inneren Stimme
Warum sollte ich mit meinem Inneren reden?

PSYCHOLOGIE

So ist Hochsensibilität
Auch hochsensibel?

LOSLASSEN

Weniger ist mehr
Weniger ist mehr

ACHTSAMKEIT

Ganz bei mir sein
Die Kunst, Störendes nicht wahrzunehmen

ZEIT FÜR MICH

Ganz bei mir sein
Ganz bei mir bleiben

DIE FRAU DAHINTER...

Mehr über Anja Kolberg
Hallo, ich bin Anja Kolberg. Mehr über mich.
Lust auf ein Feedback? Mail

ZITATE

E-CARDS

Klick zu den E-Cards

WERTSCHÄTZUNG

Dankeschön
Ihnen gefällt mein Blog, Sie möchten mir danken?
Ich mag Überraschungen per Post...
eine Freude ist auch ein Dankeschön via Paypal:

Bitte wählen Sie Ihren

STARTSEITE

Machen Sie Frauencoaching zu Ihrer Startseite!
Mehr Infos

NEWSLETTER

Klick für Newsletter InfoTrage dich hier für meinen gratis Newsletter ein!