Sie befinden sich hier: Türchen 17: Ein kleines Wunder
« Türchen 16: Warum passierte das alles? Die Ursache finden und dann... | Home | Türchen 18: Ich liebe den Nordseesturm. Tagsüber. »

Türchen 17: Ein kleines Wunder

Das Wochenende war Salbe für meine Seele und meinen Körper:

Ruhe. Bewegung. Lesen. Füße hoch. Ein Mittagsschläfchen machen.

Ausruhen. Lesen. Schreiben.

Draußen im Sonnenuntergang essen. Die Konzerte der Natur genießen.

Walken. Atmen. Urlauben! Endlich. Was für ein Geschenk.

Montag in der zweiten Woche passierte dann ein kleines Wunder: In der Nacht war der Sturm stärker geworden und auch der Regen. Es war halb acht als ich wach wurde und nebenan noch keine Geräusche vernahm. Leise keimte die Hoffnung, die Handwerker würden bei dem Wetter an dem Tag vielleicht nicht am Dach arbeiten. So war es auch. Wir checkten die Wetterapp. Es sollte so bleiben. Die Baustelle ruhte: Welch ein Segen!

Wir drei genossen das stürmische Wetter und die Naturgewalten von innen und außen zu beobachten. Jeder machte, was er gerne mag. Ich mag es, einfach in die Natur zu schauen, zu lesen, zu schreiben. Den Sichtschutz montierten wir ab, da er einfach zu laut und instabil bei den Windstärken war.

Ich holte mir in einem trockenen Moment die Sonnenliege von draußen rein und machte es mir darauf hinter den großen Fenstern, von wo aus ich das Wetter nah beobachten konnte, so richtig gemütlich mit Lesestoff, Tee und einer kuschligen Decke. Herrlich!

Ich bin so dankbar, dass wir diese Ruhe geschenkt bekamen. In einem Newsletter las ich zu der Zeit ein Zitat von Hermann Hesse: "Das Paradies pflegt sich erst dann als Paradies zu erkennen zu geben, wenn wir aus ihm vertrieben sind." Wie wahr.

Wie oft hatten wir schon Urlaub hier in Dänemark gemacht, ohne Baulärm zu haben. Aber ich wusste es gar nicht zu schätzen. Und wie viel Glück hatten wir in den letzten beiden Urlauben gehabt, ohne Bauarbeiten. Ja, erkennen kann ich das Glück oder Paradies erst dann, wenn ich es nicht mehr habe. Bei wie vielen Dingen im Leben ist das ähnlich.

So bin ich dankbar für den Sturm und seine Auswirkungen auf die Baustelle. Dankbar, mich erholen zu können und aufzuatmen. Ich nahm mir vor, die Ruhe im Ferienhaus zu genießen, so lange es ginge und mich - wenn der Krach wieder begann - auf Ausflüge und vielleicht auf die Arbeit an mir selbst konzentrieren. Es lässt sich intensiv arbeiten am Inneren, wenn der Stress ausbricht, weil dann die Wunde so greifbar ist. Schön ist es, einen solchen Zeitpunkt selbst bestimmen zu können. Eine Herausforderung, wenn sie mir wie so oft im Leben unvorbereitet vor die Nase gesetzt wird und meine Bedürfnisse torpediert.

Ein Segen für meine innere Unabhängigkeit und inneren Frieden wäre es, wenn ich egal was im Außen passiert, innerlich ruhig und gelassen bleibe. Also gleich, welcher Krach, welche Gerüche, welche Ausblicke oder andere stressige Wahrnehmungen und Situationen. Ich bin mir bewusst, dass dies die Königsdisziplin ist und ich auf dem Weg gehend nicht gleich das Ziel erreichen muss.

Donnerstag in der zweiten Woche war der Sturm vorbei. Die Bauarbeiten begannen wieder. Doch hatte ich mich in den Tagen zuvor so erholt und an die Situation gewöhnt, dass ich damit meinen Frieden schließen konnte. Welch Glück!

Hier geht es weiter mit Türchen 18: Ich liebe den Nordseesturm. Tagsüber.

* * * Bisher erschienen:

Der Adventskalender ist gestartet - mit Verlosung

Türchen 1: Angekommen am Meer - Das Ferienhaus

Türchen 2: Das erste mal am Strand - wo ist der Ausgang?

Türchen 3: Schöner Bummel-Sonntag in Loekken

Türchen 4: Die erste Prüfung beginnt

Türchen 5: Pech und Glück liegen nah beieinander. Wilde Blüten und Strandbuggyspaß

Türchen 6: Aktiv werden. Wie kann ich mir beistehen?

Türchen 7: Es tut sich was. Hoffnung. War das denn immer schon so? Hochsensiblität.

Türchen 8: Die Chancen im Unglück entdecken – Entscheidung

Türchen 9: Die Stärke der Natur und wie kommen wir da blos wieder raus?

Türchen 10: Festgefahrene Situation

Türchen 11: Und nu? Helfer in der Not.

Türchen 12: Die nächste Prüfung überrascht uns am Abend

Türchen 13: Wie kommen wir da wieder rein?

Türchen 14: Hilfe von außen muss her. Aber wer und wo?

Türchen 15: Ob das wirklich klappt?

Türchen 16: Warum passierte das alles? Die Ursache finden und dann... 

Bis morgen,

Ihre Anja Kolberg

Sie möchten andere an diesem Artikel teilhaben lassen? Dann teilen Sie diesen Link, der führt genau hierhin:
https://www.frauencoaching.de/archives/2017/12/entry_7042.html
Inhalte dürfen nicht - auch nicht auszugsweise - ohne meine Genehmigung kopiert und anderweitig übertragen werden. Für eine Nutzung außerhalb dieser Webseite schreiben Sie mich gerne an

Erstellt durch: Anja Kolberg am Sonntag, 17 Dezember, 2017
Thema: Blog - 2017, 2. Halbjahr, Blog - Dänemark, Blog - Kleines Glück im Alltag

DUNKLE TAGE

Dunkle Tage gehen vorbei
Lichtblicke im Alltag

KÖRPER + SCHMERZEN

So habe ich 40 kg abgenommen
So habe ich 40 kg abgenommen

MICH SELBST ANNEHMEN

Mich selbst annehmen
Mit meinen Schattenseiten leben lernen

INNERES KIND

Anwälting für innere Kinder
Lycinda - eine besondere Person

INNERE STIMME

Reden mit der inneren Stimme
Warum sollte ich mit meinem Inneren reden?

PSYCHOLOGIE

So ist Hochsensibilität
Auch hochsensibel?

LOSLASSEN

Weniger ist mehr
Weniger ist mehr

ACHTSAMKEIT

Ganz bei mir sein
Die Kunst, Störendes nicht wahrzunehmen

ZEIT FÜR MICH

Ganz bei mir sein
Ganz bei mir bleiben

DIE FRAU DAHINTER...

Mehr über Anja Kolberg
Hallo, ich bin Anja Kolberg. Mehr über mich.
Lust auf ein Feedback? Mail

ZITATE

E-CARDS

Klick zu den E-Cards

WERTSCHÄTZUNG

Dankeschön
Ihnen gefällt mein Blog, Sie möchten mir danken?
Ich mag Überraschungen per Post...
eine Freude ist auch ein Dankeschön via Paypal:

Bitte wählen Sie Ihren

STARTSEITE

Machen Sie Frauencoaching zu Ihrer Startseite!
Mehr Infos

NEWSLETTER

Klick für Newsletter InfoTrage dich hier für meinen gratis Newsletter ein!