Lipödem alternativ behandeln - Selbstheilungskräfte aktivieren - Gesund werden - Erfahrungsbericht

Lipödem alternativ behandeln Erfahrungsbericht

Hallo,

ich berichte in diesem Artikel von meinen Erfahrungen mit der Diagnose Lipödem, was ich an Schritten unternommen, welche Erfolge ich erzielt habe und vor welchen Herausforderungen ich jetzt im dritten Jahr stehe.

So viel sei verraten: Heute sehe ich jünger aus, fühle mich wohler und lebe gesünder als vorher.

Ich hoffe, es macht dir Mut!

Deine Anja

Ausgangslage: Diagnose Lipödem

Die Diagnose Lipödem ist seit Dezember 2016 Teil meines Lebens. Konsequenz der Diagnose des damaligen Facharztes: Lebenslänglich Kompressionsstrümpfe tragen. Andere Option wäre eine selbst bezahlte OP, die ich weder finanziell stemmen, noch erleben möchte. Nachdem mich das alles erst nieder schmetterte, hab ich inzwischen den Kampf aufgenommen. Ich will die Prognosen nicht so stehen lassen. Mir selbst mit Mitteln helfen, die für mich machbar sind.

Ziel: Lipödem selbst behandeln

Kein Sportfreak

Handycap: Sportmuffel und Bequemlichkeit

Ich habe keine Lust auf Sport. Ich sitze gerne rum, lese oder liege TV schauend am Abend auf der Couch. Ich liebe Essen. Ich fühle mich in meiner Komfortzone sehr wohl.

Starke Motivation zur Überwindung der Bequemlichkeit

Stärker als das ist meine Motivation

Ich will gesund, glücklich und fit 100 werden. Mein Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit ist stark: Ich will das Gefühl wieder haben, im Sommer mit nackten Füßen rumzulaufen, statt sie eingepackt in eine dicke Strumpfhose zu wissen.

Ich will gesundes und straffes Gewebe und so schön aussehen wie es mit Ende 40 geht. Natürlichkeit ist mir wichtig. Ich bin keine Freundin von Chemie oder kosmetischen Behandlungen.

Meilensteine

Erreichte Meilensteine - helfen auch Wechseljahressymtomen & Hashimoto

Mein Weg entstand beim Gehen durch viele Zufälle und die Schritte haben auch meinen Wechseljahresproblemen und der Autoimmunerkrankung meiner Schilddrüse Hashimoto gut getan.

Kurzfassung:

Frühling 2017 Ernährung umgestellt. Gluten, Zucker, Soja und die meisten industriell verarbeiteten Lebensmittel stehen nicht mehr auf meinem Speiseplan. Alles möglichst naturbelassen. Bin unterwegs zu mehr Rohkost. 5 Tage in der Woche intermittierendes Fasten. (...) Täglich eine Stunde Walking. Faszientraining. Die Kompression täglich tragen (die Beine brauchen sie besonders, wenn es warm ist). In den warmen Monaten 1 x die Woche Manuelle Lymphdrainage.

Ende 2017: Minus 40 kg. Minus 15 cm Umfang an jedem Oberschenkel. Seit dem das Gewicht gehalten und mit allem so weiter gemacht.

Waren die Freiheiten ok

Erste kleine Freiheiten und ein bisschen Risiko ist immer dabei

Meine Phlebologin (Fachärztin für meine Beine) weiß von meinem Wunsch, die Kompression wieder loszuwerden. Beim letzten Termin im November 2018 hatte ich mit ihr überlegt, was möglich ist, um das Gewebe langsam von der Kompression zu entwöhnen, ohne die Erfolge in Gefahr zu bringen. Vereinbarung: Die Kompressionsstrumpfhose einen Tag die Woche nicht tragen.

Den Sonntag hab ich dann zu meinem “Schlafanzugssonntag” erkoren, wo ich auch nicht walken gehe, d.h. gar nicht aus dem Haus muss und getrost den ganzen Tag im "Schlafanzug" verbringen kann. Das genieße ich so sehr!

Was hat die kleine Freiheit mit meinem Beinen gemacht?

Mein Eindruck: Ich hatte seit einigen Wochen das Gefühl, die Jeans würde an den Oberschenkeln etwas enger sitzen. Beim langen Stehen auf einer Fete an Ostern hatte ich trotz Kompression den Eindruck, die Beine “laufen voll”. Zum Glück habe ich ein mechanisches Entstauungsgerät, mit dem ich mir geholfen habe.

Checkup Ärztin

Konservative Lipödem-Behandlung: Begeisterung und Ermutigung der Fachärztin

Facharzttermin zur Kontrolle Ende Mai 2019: Die Phlebologin schaute sich meine Beine an und war sehr zufrieden mit mir. Sie hat sogar Beifall geklatscht. *Kicher* Ich könne so stolz auf mein Erreichtes sein und dass ich die Erfolge gehalten habe.

Ich wäre ein tolles Beispiel dafür, wie man sich selbst mit konservativer Therapie unterstützen kann. Viele junge Frauen, die die Diagnose erhalten, ständen unter dem Druck, eine Liposuktion (OP, die die Krankenkasse bisher nicht übernimmt) durchführen zu lassen, um sich zu helfen. Lange wurde gesagt, dies sei die einzige Möglichkeit zur Heilung. Nach 5 Jahren Erfahrung würde sie das anders sehen.

Es wäre wichtig, dass offener darüber gesprochen wird, was so eine OP wirklich bedeutet. Bei so mancher Frau würden danach Fettschwellungen an anderen Stellen auftauchen, wo bisher keine waren. Deswegen wäre so wichtig, dass darüber mehr aufgeklärt wird und echte Tatsachen von Betroffenen geteilt werden. Sie machte mir Mut, über meinen konservativen Weg ein Buch zu schreiben. :-) Mal sehen …

Die Ärztin meinte, die Probleme, die ich durch das lange Stehen an Ostern hatte, könnten auch eine orthopädische Ursache haben. Es könnte an der Zunahme von Muskelgewebe liegen, weswegen die Jeans enger sein könnte. Auch die Hormone spielen immer wieder eine Rolle, ich bin in den Wechseljahren.

Sie unterstützt mich bei meinem Ziel, frei von der Kompression zu werden. Schließlich hätte ich schon so viel dafür getan und die Ergebnisse wären ja sichtbar. Ein Segen, diese Unterstützung zu haben. So wird mein Engagement honoriert. Ich werde sowohl die Ernährung als auch das Walking beibehalten.

Schritte zur Entwöhnung

Nächster Schritt zur Entwöhnung von der Flachstrickstrumpfhose

Der nächste Schritt ist die weitere, langsame Entwöhnung von der Kompression. Dazu gibt es zwei Maßnahmen:

Meine Fachärztin hat mir eine Flachstrickstrumpfhose in Klasse II und in Klasse I (= weniger Druck auf das Gewebe) im Wechsel verschrieben.

Es ist ok, wenn ich die Strumpfhose jeden zweiten Tag weg lasse.

Wow! Wie auf Flügeln verließ ich die Praxis.

Genaue Maße im Sanitätshaus

Im Sanitätshaus habe ich die Rezepte abgeben. Die Beine werden dort genau ausgemessen, damit die Kompression perfekt passt. Sie wird maßgefertigt. Auch meine geliebte Sanifee meinte beim Vergleich mit dem letzten Messdaten von vor einem halben Jahr, der Umfang der Beine hätte abgenommen. Ich habe 0,5 bis 1,5 cm weniger an den Unterschenkeln. Im Oberschenkelbereich habe ich je nach Höhe und Bein 0,5 bis 1,5 cm zugelegt. Ok, das beobachte ich weiter.

Die Mode ist zum Glück auch bei der Kompressionsware angekommen: Es gibt nicht wie früher nur hautfarbene Kompressionsstrümpfe. Heute bieten die Hersteller jährliche wechselnde moderne Farben an. Zu meinem Vergnügen suchte ich mir statt dunkelblau und schwarz (hab ich) oder hautfarben (nö) zwei Sommerfarben für die Kompression aus: Maigrün und Graublau.

Traue ich mich auch, die Kompression wegzulassen?

Das OK in der Tasche zu haben, die Kompression weniger tragen zu dürfen, ist die eine feine Sache. Aber setze ich das auch um? Werde ich mich trauen, die Kompression weniger anzuziehen? Was, wenn die Beine wieder dicker werden? Wie wird es im Hochsommer sein? Mir ist ja wichtig, meinen erreichten Status zu halten.

Gut, dass ich das mechanische Entstauungsgerät zur Unterstützung habe und einmal die Woche Manuelle Lymphdrainage bei Physiotherapeuten, die mir dann helfen werden.

Sommerfrei für die Füße

Das erste Mal seit zwei Jahre im Sommer ohne Strümpfe - geliebtes Sommergefühl ist wieder da

An einem warmen Sommertag Anfang Juni hatte ich seit Monaten der Pause wieder Manuelle Lymphdrainage. Ich zog die Kompression vorher aus und ging mit nackten Füßen in den Sandalen los.

Was für ein unglaubliches Sommer-Glücksgefühl!

Das wollte ich wieder haben. Der Gedanke, meine Beine am nächsten Tag wieder in die Kompression zu stecken, machte mich traurig. Es war ein kleiner Motivationsanschupser für mich.

Konsequenz der Abnahme: Weiches Bindegewebe

Doch ich merke bei aller Freude über freie Füße auch eine neue Herausforderung.

Bindegewebe zeigt Spuren nach Abnahme

Die Kompression hat mein Gewebe bisher fest zusammen gehalten. Wenn ich sie nicht anziehe, ist das Gewebe also nicht mehr straff und fest, sondern bewegt sich. Anderen mag das vielleicht nicht auffallen, wenn ich sie nicht drauf aufmerksam mache (ist mit dem Schreiben hier wohl zu spät….). ;-)

Mir fällt es auf, ich spüre es ja auch. Ich will das nicht und leide richtig darunter. Ich will, das meine Beine wieder fest sind. Es soll schön aussehen.

Früher hab ich manches mal gedacht: Lieber nicht abnehmen, was ist dann mit der Haut? Heute weiß ich: Die Vorteile der Abnahme sind all das wert!

Das Bindegewebe ist mit Ende 40 nicht mehr so elastisch und steckt eine so starke Gewichtsabnahme nicht so leicht weg wie mit Anfang 20. Das ist so, auch wenn ich parallel Sport gemacht hab, sonst wäre meine Haut vielleicht noch mehr in Mitleidenschaft gezogen.

Heißt das als Konsequenz: Entweder Kompression weiter tragen (= festes Gewebe und unfrei sein) oder Kompression weglassen (= frei sein und wabbeliges Gewebe)? Hm. Ich will auch keine Gewebestraffung machen lassen müssen.

Da muss doch noch was anderes möglich sein.

Beruhigende Erklärung der Physiotherapeutin zum schlaffen Bindegewebe

Bei der Manuellen Lymphdrainage habe ich mir schon so oft einen Tipp für meinen Weg erfragt. Hier habe ich direkt Kontakt zu Profis, die jeden Tag mit Muskeln, Bindegewebe, Faszien und Gefäßen zu tun haben. Ich mag es auch, immer mit anderen Physiotherapeuten zu sprechen, weil die Themen aus ihren jeweils unterschiedlichen Ausbildungen und Erfahrungen beleuchtet werden.

Meine Physiotherapeutin erklärte mir mein Gewebeproblem:

Der Körper würde Energie sparen, wo es geht. Er hat durch die zwei Jahre tägliche Kompression gemerkt: "Hey, das Bindegewebe wird auch so gehalten, die Energie spare ich mir, da kümmere ich mich nicht drum." So hat eine Gewöhnung statt gefunden.

Wenn mein Körper merkt, dass das Gewebe nicht mehr gestützt wird, übernimmt er seine Stützarbeit wieder und das Gewebe wird fester.

Ah, das erklärt vielleicht, warum ich Ostern so Probleme beim langen Stehen hatte und ich das vor 2017 nicht so stark gemerkt hatte. Vor der Kompressionsgewöhnung war mein Gewebe noch trainierter.

Hoffnung für das Bindegewebe ab 49

Mut, eine positive Veränderung des Gewebes ist möglich. Auch mit 49.

Meine Physiotherapeutin machte mir Mut, dass sich das Bindegewebe auch in meinem Alter noch regeneriert. Das geht nicht mehr so schnell wie bei einer 20jährigen, aber es ist machbar. Als ich fragte, ob wir über Jahre reden oder über Monate reden, meinte sie Monate. Eine Hoffnung tat sich auf.

Ein Muskeltraining zur Unterstützung und Festigung wäre wichtig. Ich fragte sie, was für ein Mindesttraining nötig sei, damit ich eine Verbesserung erfahren kann.

Denn mir ist ganz wichtig: Ich will mein System aus täglichem Walking, das ich mir erarbeitet habe, nicht in Gefahr bringen. Ich befürchte, wenn ich mir zuviel vornehme, verliere ich ganz die Lust daran. Yoga finde ich auch für die Stärkung des Körpers super, aber ich habe es einfach nicht zusätzlich zum Walking durchgehalten. Deswegen habe ich mich für eine Sache entschieden, die ich beibehalten kann - und mir am meisten Spaß macht, auch weil ich es in der Natur ausüben kann.

Das ist das Walking. Es bleibt zu meiner Genesung oberste Priorität.

Motivation und Ziel - wie finde ich ein Gleichgewicht

Herausforderung: Das richtig Maß an Training, bei dem ich motiviert bleibe

Wenn ich es richtig verstanden hatte, bringt es nichts, Muskeln aufzubauen und dann mit dem Training aufzuhören, weil sich die Muskeln zurück bilden. Also brauche ich Übungen, die ich über den Muskelaufbau hinaus weiter machen kann, um die Muskulatur auch zu halten.

Gut wäre etwas, das ich beim Walking einbinden könnte und mir Spaß macht.

Hm, was gibt es da?

Die Freiluft Fitnessgeräte im Stadtwald sind z.B. überhaupt nicht mein Ding.

An den Jahnwiesen vor dem Stadion sind viele Treppen, die zu einem Denkmal auf einem Hügel führen, daran komme ich täglich vorbei. Die könnte ich hochlaufen, sie werden oft von Sportlern genutzt.

Treppen an der Jahnwiese

Es gibt auch einen steilen Miniberg am Adenauer Weiher, den ich schonmal hochgehe. Ihn könnte ich mir als Training auch vorstellen. Bisher erzwinge ich ihn nach Lust und Laune, ohne Plan und Ziel.

Miniberg am Adenauer Weiher Köln

Mindesttraining zum Muskelaufbau

Die Einschätzung meiner Physiotherapeutin: Im Idealfall würde ich die Treppe zwei oder dreimal die Woche jemals zweimal hintereinander hochlaufen oder den Berg noch mitnehmen. Das mindeste wäre aber, die Treppe einmal die Woche zweimal zu erklimmen.

Damit sich das Gewebe nicht so bewegt, könnte ich eine festere Leggins zum Walking anziehen oder eine Feinstrumpfhose, die etwas stützenden Charakter hat.

Auch wenn es mir schwerfällt. Ich mach's.

Ich freu mich nicht drauf. Bin ein Sportmuffel

Ok, das will ich jetzt für ein halbes Jahr ausprobieren und sehen, ob sich mein Gewebe verändert.

Ich will mutig sein und mich trauen, auch die Kompression öfter nicht zu tragen.

Es fällt mir schwer, das zusätzliche Programm in Angriff zu nehmen. Denn ich muss meine Komfortzone mal wieder verlassen. Zudem schwitze ich ganz und gar nicht gerne und auch wenn ich nahezu täglich walke, bin ich noch immer kein Sportliebhaber geworden. Nicht einfach also dieser zusätzliche Schritt, aber ich weiß ja, warum ich es mache. :-)

Nämlich, damit ich meinem Ziel näher komme und wirklich wieder frei bin. Röcke anziehen, ohne mir Gedanken zu machen, welche Farbe der Kompression dazu passen könnte. Im Sommer Barfuß laufen. Die Freiheit genießen. Gesund sein. Das will ich so sehr!

Du erfährst hier wie es weiter geht

So sehe ich aus, wenn ich den Berg und die Treppen bezwungen habe:

Bequemlichkeit überwunden

Hier im Blog werde ich dir weiter von meinen Erfahrungen berichten. Auf Instagram mache ich immer mal wieder kurze Videos von meinem Walkingweg. Alles wichtige gibt es jedoch weiter hier im Blog.

Trag dich in meinen Newsletter ein oder abonniere den RSS-Feed, dann bekommst du automatisch Neuigkeiten von mir.

Frühere Artikel zu diesem Thema findest du in der Kategorie Blog - Körper & Schmerzen 

Einen Teil meiner Rezepte findest du in der Kategorie Blog - Vegane Rezepte 

Auf das Leben! Auf die Möglichkeiten, die wir selbst in der Hand haben, unser Leben positiv zu beeinflussen! Auf die Motivation, die uns bewegt, die Komfortzone zu verlassen und auf die Kraft, dies auch umzusetzen.

Deine Anja

Möchtest du andere an diesem Artikel teilhaben lassen? Dann teile diesen Link, der führt genau hierhin:
https://www.frauencoaching.de/archives/2019/06/entry_7154.html
Inhalte dürfen nicht - auch nicht auszugsweise - ohne meine Genehmigung kopiert und anderweitig übertragen werden. Für eine Nutzung außerhalb dieser Webseite schreibe mich gerne an.

Erstellt durch: Anja Kolberg am Mittwoch, 19 Juni, 2019
Thema: Blog - 2019, 1. Halbjahr, Blog - Körper & Schmerzen
Newsletter

Anfänger-Tipps & Ideen für mehr Bewegung

Sketchnote Sport starten

Wenn du mehr Bewegung in deinem Leben möchtest und weißt noch nicht was - auf meiner Sketchnote (visuellen Notiz) eine kleine Entscheidungshilfe:

Welche Rahmenbedingungen sind dir wichtig? Was möchtest du? Was spricht dich an?

  • draußen oder drinnen (Natur oder Wohnzimmer, Fitnessstudio)
  • zu Hause oder außerhalb (möchtest du fahren oder von zu Hause starten können)
  • regelmäßige Termine oder spontan, wenn du Lust oder das Bedürfnis hast
  • alleine oder mit anderen
  • zeitlich flexibel sein oder einen festen Termin haben
  • möchtest du dir die Sportart alleine erarbeiten oder wünschst du dir eine Anleitung?

Ideen für mehr Bewegung

  • etwas im Wasser machen (Schwimmen, Aquafitness)
  • Tanzen (Einen Standardtanzkurs mit dem Partner oder neue Leute in Single-Tanzkursen kennen lernen, Zumba - heiße Rhythmen zum Auspowern in der Gruppe)
  • In der Natur unterwegs sein zum Beispiel mit Walken, Joggen, Eigengewichtsübungen, Wandern, Hund ausführen ...
  • Körperübungen: Yoga, Chi Gong, Aerobic, Bogenschießen...
  • Fitnessgeräte: Im Studio, draußen an Waldfitnessplätzen, im heimischen Wohnzimmer beim TV schauen
  • Teamsport: Volleyball, Fußball, Handball, Hockey ...
  • Herausforderungen: Klettern, An Wettkämpfen teilnehmen wie einem Marathon (Wer weiß ...?)
  • Zu Hause: Fitness-CD, Yoga-App, Garten-Arbeit, Hausputz

Sooo viele Möglichkeiten mehr gibt es.

Was würde dir langfristig Freude bereiten?

Worauf hast du wirklich Lust, denn nur das machst du auch auf Dauer.

Nimm's locker, wenn du mal keine Lust hast. Nicht groß drüber nachdenken. Mach nach einer Pause einfach wieder weiter.

Vielleicht nimmst du dir Zeit, verschiedenes auszuprobieren und suchst dir das aus, das dir am meisten Spaß macht.

Ich hab mich für Walking entschieden, weil ich zeitlich ganz flexibel dann was tun will, wenn es bei mir geht und ich Bewegung brauche. Die Natur finde ich angenehmer als ein Fitness-Studio und sie ist gratis und immer da. Mir tut es gut, unabhängig von anderen Menschen zu sein, deswegen gehe ich alleine. (...)

Ein guter Grund hilft dir, am Ball zu bleiben.

Bei mir waren es Schmerzen und ist es der Wunsch, ohne Kompression leben zu wollen. Jetzt nach der Abnahme und der langsmen Entwöhnung von der Kompression zu einem stärkenden, strafferen Gewebe zu kommen.

Also welchen Grund hast du, dich zu bewegen? Der wird dir helfen!
Meine Story: Ich brauche ein Warum, eine Motivation, einen Sinn. 

Viel Freude beim Stöbern

Deine Anja

Möchtest du andere an diesem Artikel teilhaben lassen? Dann teile diesen Link, der führt genau hierhin:
https://www.frauencoaching.de/archives/2019/06/entry_7160.html
Inhalte dürfen nicht - auch nicht auszugsweise - ohne meine Genehmigung kopiert und anderweitig übertragen werden. Für eine Nutzung außerhalb dieser Webseite schreibe mich gerne an.

Erstellt durch: Anja Kolberg am Montag, 17 Juni, 2019
Thema: Blog - 2019, 1. Halbjahr, Blog - Körper & Schmerzen
Newsletter

Blick auf die Tischkalender im Juni 2019

Fotokalender Juni 2019  

Was für eine Fülle an roten Mohnblüten! Der "Zeit für meine Seele" Tischkalender macht so richtig Lust auf Sommer und auf das Leben.

“Positive Gedanken vermehren sich.” lautet die Inspiration. Worauf richte ich meine Aufmerksamkeit? Wovon will ich mehr in meinem Leben haben?

Ich entscheide, was ich in mein Leben hinein ziehe:

Konzentriere ich mich auf all das, was nicht funktioniert, dann bekomme ich schlechte Stimmung und mir fallen immer mehr Sachen ein, die nicht gut laufen. Sie werden wie durch einen Magneten angezogen.

Das tolle ist, es funktioniert auch umgekehrt: Mache ich eine Dankbarkeitsübung am Morgen oder eine Mediation, fokussiere ich mich auf all die Ressourcen in meinem Leben, dann steigt nicht nur meine Stimmung, sondern es fällt mir immer mehr Positives ein.

Also mehr als ein guter Grund, mich am Morgen gut auf den Tag einzustimmen. Das Kalenderblatt des Fotokalenders erinnert an diese wundervolle Möglichkeit.

Lilo Tischkalender 2019

Lilo schwingt auf einer Margeritenblüte in der Sonne hin und her und genießt diesen Sommermoment.

Sie erinnert mich auf dem Kalenderblatt für Juni 2019 daran, an heißen Tagen liebevoll mit mir umzugehen und mich nicht mit einer To-Do-Liste vorwärts zu treiben. Lieber genauer hinschauen:

Was kann ich gerade? Was geht und wann? Was brauche ich, damit es mir gut geht?

So mache ich mich immer mehr auf einen wertschätzenden Weg zu mir selbst.

Von November bis Januar verkaufe ich die Kalender in meinem Webshop. Derzeit gibt es sie noch bei Amazon, wenn du dich mit meinen Tischkalendern im realen Leben außerhalb des Internets von mir inspirieren lassen möchtest.

Es ist mein Ziel, gesund, fit und fröhlich zu leben. Vielleicht kann ich dich damit anstecken?

In den Kalenderimpulsen teile ich zu jedem Monatsanfang meine persönlichen Gedanken und Erfahrungen zum neuen Kalenderblatt. Ein einjähriges Abo, das du mit dem Kalender ab November hier kaufen kannst.

Hab einen zauberhaften Tag

Deine Anja

Möchtest du andere an diesem Artikel teilhaben lassen? Dann teile diesen Link, der führt genau hierhin:
https://www.frauencoaching.de/archives/2019/06/entry_7160.html
Inhalte dürfen nicht - auch nicht auszugsweise - ohne meine Genehmigung kopiert und anderweitig übertragen werden. Für eine Nutzung außerhalb dieser Webseite schreibe mich gerne an.

Erstellt durch: Anja Kolberg am Freitag, 14 Juni, 2019
Thema: Blog - 2019, 1. Halbjahr, Blog - Kalender
Newsletter

Heute erkenne ich: Die Lipödem Diagnose war ein Geschenk für mich

Lipödem Krankheit als Geschenk

Heute kann ich das Geschenk in meiner Krankheit sehen. Vor zwei Jahren war das unmöglich.

Kurz vor Weihnachten 2016 hatte ich immer stärkere Schmerzen in meinen Beinen. Die waren schon Wochen da. Jetzt konnte ich sie nicht mehr ignorieren. Ich hatte Angst vor einer Thrombose. Am gleichen Tag kurz vor Feierabend lag ich beim Gefäßchirugen auf dem Untersuchungstisch. Meine Angst bestätigte sich nicht. Seine Diagnose Lipödem, vor allem die Konsequenz warf mich aus der Bahn: Lebenslang Kompressionsstrümpfe tragen. Ich weiß noch wie ich im Auto saß und nicht mehr aufhörte zu weinen. Schon mit Anfang 20 hatte ich sie tragen müssen und es war fruchtbar für mich gewesen. Warum passierte mir das nur? Reichte nicht all das andere schon, was ich hatte?

Heute - zweieinhalb Jahre später - begreife ich, welches Geschenk die Diagnose für mich war.

Ich hab mein Leben auf den Kopf gestellt. 40 kg habe ich trotz Wechseljahren abgenommen. Ich ernähre mich so gesund und einfach wie ich es mir immer wünschte. Meinen Körper bewege ich 6 x die Woche mit Walking und meine Seele & mein Geist freuen sich über die Auszeit in der Natur. Ich trage Kleidergröße 40/42, ziehe kurze Röcke und Hosen an, was ich mich seit Jahrzehnten nicht mehr getraut hab. Die heute bunten und tragbaren Kompressionsstrümpfe machen es möglich. Sie festigen mein Gewebe und brauchen bei Hitze einfach Luft. Ich sehe jünger aus, bin fitter als viele Jahre zuvor. Mein Selbstwertgefühl ist gestiegen und meine Stimmung auch. Die Schmerzen in den Beinen sind weg.

Ja, liebes Lipödem, du hast mir auf einen neuen Weg geholfen. Ohne dich hätte ich das nicht geschafft, ohne dich wäre ich nicht so gesund wie ich es heute bin. Heute kann ich dein Geschenk sehen. Danke.

Ich habe deine Lernaufgaben verstanden & arbeite nun daran, dich vollständig gehen zu lassen & meinen neuen Lebensstil beizubehalten.

Deine Anja

Mehr von meinem Weg liest du hier: Blog - Körper & Schmerzen 

Möchtest du andere an diesem Artikel teilhaben lassen? Dann teile diesen Link, der führt genau hierhin:
https://www.frauencoaching.de/archives/2019/06/entry_7157.html
Inhalte dürfen nicht - auch nicht auszugsweise - ohne meine Genehmigung kopiert und anderweitig übertragen werden. Für eine Nutzung außerhalb dieser Webseite schreibe mich gerne an.

Erstellt durch: Anja Kolberg am Freitag, 14 Juni, 2019
Thema: Blog - 2019, 1. Halbjahr, Blog - Körper & Schmerzen
Newsletter

Vegane Gemüse-Soße - schnell gemacht

Vegane Soße zum Gemüse, Nudeln

Eine schnelle Allrounder Soße für die Gemüseküche, wenn einem nach einer Alternative zur Mehlschwitze, Cremesoße oder einer Sauce Hollandaise gelüstet.

Diese Gemüse-Soße ist

  • einfach
  • schnell
  • lecker
  • vegan
  • glutenfrei
  • zuckerfrei
  • ohne industriell hergestellte Fette (also ohne vegane Ersatzbutter/Margarine)
  • ohne Hefe
  • kalt oder warm zubereiten
  • zum Überbacken
  • als Dip/Brotaufstrich geeignet
  • oder als Nudelsoße

Es gibt sie in der Rohkostküche in vielen Varianten. Gib “Cashewcreme” in die Suche ein und du wirst von Rezeptvarianten überschüttet. Ich habe für mich eine ganz einfache Version gemacht, die als Sauce Hollandaise wahrhaftig funktioniert.

Als Küchengerät brauchst du einen Mixer oder einen Pürierstab.

Kalte Version/Sauce Hollandaise (eine Portion):

  1. Zwei Handvoll Cashewkerne ca. eine Viertel Stunde einweichen*. Dann das Einweichwasser wegschütten.
  2. Die Cashewkerne mit Wasser, (vielleicht etwas leckerem Öl - geht auch ohne, da Kerne schon ölhaltig sind), Zitronensaft, Kurkuma (für die gelbe Farbe) Salz und Pfeffer mixen. Fertig.

Mengen: Ich mache das nach Gefühl. Die Flüssigkeit im Mixbecher ist in etwa so hoch wie die Cashews.

Varianten ohne Ende - werde kreativ

Dieses Rezept schreit förmlich nach deiner Kreativität in der Küche: Füge unterschiedliche Gewürze hinzu, rohes oder geröstetes Gemüse, Oliven, Agavendicksaft oder getrocknete Datteln für die Süße… einfach herrlich, was du damit alles machen kannst.

Wenn du Sahne willst, gib etwas mehr Wasser hinzu. Je weniger Wasser, desto dicker wird die Creme, was gut für Brotaufstriche oder Dips ist. Ich habe sie zum Andicken der Spargelsuppe als Sahne-Alternative genutzt. (Vegane Spargelsuppe aus Spargelschalen)

Warme Version, die ich auch zum Überbacken nehme

  1. 200 Gramm Cashewkerne mahlen (z.B. im Mixer mit Mahl-Klingen) In diesem Fall weiche ich die Cashews nicht ein, da sie sich sonst nicht mehr mahlen lassen. (Alternative wäre erst einweichen, trocknen, dann mahlen.)
  2. In einen kleinen Kochtopf geben und anrösten. Rühr ständig um, die Nüsse werden schnell braun.
  3. Mit Wasser ablöschen. Gib erst etwas Wasser dazu, umrühren, die Creme dickt schnell ein, dann noch etwas Wasser, bis es die Konsistenz hat, die du magst. Als Alternative zum Wasser geht auch der Sud, in dem du das Gemüse gekocht hast.
  4. Mir reichen als Gewürze Pfeffer und Salz.

Ich nutze sie zum Überbacken von Gemüse (natürlich nicht vergleichbar mit einer Käsealternative, für mich aber durchaus in Ordnung), als Auflauf- und Nudelsoße oder so bei Gemüse und Kartoffeln. Einfach lecker. Das Rösten gibt einen ganz besonderen Geschmack.

* Grund für das Einweichen

1. Die Nüsse/Kerne sind leichter zu mixen. 2. Phytinsäure wird abgebaut. Wenn es schnell gehen soll, weiche ich sie nur eine Viertel Stunde ein. Denke ich früh genug daran, dann ca. 6 Stunden. Wenn du öfter Nüsse/Samen isst, wäre es gut, dich mit dem Einweichen zu beschäftigen. (Im Netz gibt es viele Infos dazu.)

Viel Spaß beim Nachkochen

Anja

Möchtest du andere an diesem Artikel teilhaben lassen? Dann teile diesen Link, der führt genau hierhin:
https://www.frauencoaching.de/archives/2019/06/entry_7156.html
Inhalte dürfen nicht - auch nicht auszugsweise - ohne meine Genehmigung kopiert und anderweitig übertragen werden. Für eine Nutzung außerhalb dieser Webseite schreibe mich gerne an.

Erstellt durch: Anja Kolberg am Mittwoch, 12 Juni, 2019
Thema: Blog - 2019, 1. Halbjahr, Blog - Vegane Rezepte
Newsletter

Ich übe, mir selbst eine gute Mutter zu sein. Selbstfürsorge lernen.

Ich übe mir selbst eine gute Mutter zu sein

Es gibt Momente, wo es mir nicht gut geht. Wo ich traurig bin, zweifle oder “grundlos” schlechte Stimmung habe.

Dann versuche ich mir selbst zu helfen.

Wie?

In dem ich innerlich einen Schritt zurück trete und meine Situation von außen betrachte.

Ich stelle mir vor, ich wäre eine liebevolle, unterstützende, aufmerksame Mutter, die ihr Kind bedingungslos liebt.

(Falls du kein gutes Mutterbild entwickeln kannst, unten dazu ein Tipp.)

Meine innere Mutter schaut dann die schlechte Stimmung, das traurige Gefühl mit interessierten Augen an und fragt:

“Hallo. Ich sehe dich. Dir geht es gerade nicht gut. Was ist los, was brauchst du?”

Und dann kümmere ich mich um mich. Höre mir zu. Führe einen inneren Dialog.

Tipps für den inneren Dialog:

  • Manchmal führe ich den inneren Dialog nur in Gedanken. Das geht schnell und überall.
  • Manchmal schreibe ich den inneren Dialog in meinem Tagebuch auf oder am PC für einen Blogbeitrag. Das Schreiben hilft mir, konzentrierter bei der Sache zu bleiben, wenn es mal intensiver oder komplizierter wird. Du kennst Beispiele, wenn du meinen Newsletter beziehst, aus meinem jährlichen Besuch bei meinem Inneren Team vor Weihnachten.
  • Manchmal spreche ich den Dialog in mein Diktiergerät. Das ist schneller als schreiben und wie eine Therapiesitzung für mich selbst.

Ich erfahre also durch Hinwendung zu mir selbst, wie es mir geht. Ich schenke mir Liebe und Aufmerksamkeit. Stelle mir Fragen und lausche den Antworten. Genau was meine Seele in dem Moment braucht, wo es ihr nicht gut geht.

Alleine schon gehört zu werden, hilft so sehr, entlastet mein inneres System.

Meine Stimmung steigt. Und dann gebe ich mir auch, was ich brauche. Zum Beispiel eine Pause mit einer Schüssel Kirschen auf der Liege in der Sonne. :-)

Vielleicht hilft dir meine Art, mich um mich selbst zu kümmern, wenn es dir einmal nicht gut geht. Ich würde mich sehr freuen.

Falls es bei dir nicht klappt, keine Antwort kommt

Gib dir Zeit. Räume deine Erwartungshaltung beiseite. Öffne dein Herz für das, was kommt. Wichtig ist deine Haltung: Offen, wirklich interessiert und bedingungslos akzeptierend, was kommt.

Das heißt nicht, dass du mit dem einverstanden bist, was da kommt, sondern dass du deine inneren Anteile hörst wie du einem anderen Menschen zuhören würdest: Nicht abwertend, nicht kritisierend, nicht beschwichtigend. Sondern wirklich wissen wollend: Wer meldet sich da? Wie geht es diesem inneren Anteil in mir? Dann wirst du sehen, haben sie auch Mut, sich zu zeigen.

Falls du ein negatives Mutter-Bild in dir trägst

Diese innere Mutter ist losgelöst von deiner Mutter im echten Leben. Es geht darum, dass du dir eine Version vorstellst, die für dich optimal ist und mit der dich um dich selbst als Erwachsene kümmerst, mit der du Selbstfürsorge üben kannst.

Löse dich von deinen Erfahrungen zu deiner Mutter, falls sie belastet sind. Ich kreiere mir ganz bewusst die beste Version, die ich mir vorstellen kann und wende sie für mich an, in dem ich mir selbst eine gute Mutter bin.

Was sind innere Anteile und was bringt uns der Austausch mit ihnen?

Du kennst vielleicht den Kritiker in dir, diese Stimme, die dir sagt, was du nicht richtig gemacht hast oder besser laufen kann. Das ist ein innerer Anteil. Ein anderes Beispiel ist das innere Kind – das unsere Kindheitserfahrungen symbolisiert. Kreative, spielerische Anteile. Oder antreibende Anteile, die ständig auf die Uhr schauen und uns vorwärts jagen. (…) Spannendes Thema!

Jeder von uns hat sie. Es kann ein ganzes Dorf sein. :-) Immer mehr Therapie- und Kommunikationsrichtungen beschäftigen sich damit. (Inneres Team, Inneres Familiensystem, Inner Voice….)

Unsere inneren Anteile wollen uns alle etwas Gutes, auch wenn es in eine echt pieksige Packung gehüllt ist. Durch das Zuhören meines Kritikers habe ich erfahren, dass er mich davor beschützen will, bestimmte Erfahrungen zu machen, die mir weh tun. Das Gute: Wenn sie Beachtung erfahren, gehört werden, ihre Botschaft loswerden können, entspannen sie sich und damit entspannen wir uns auch. Unsere Beziehung zu uns selbst und zu anderen verbessert sich. Wir sind gelassener im Alltag.

Es gibt auch einen Teamkapitän, Teamleiter, Bürgermeisterin des Dorfes oder einfach mein weises Ich, mein höheres Selbst. Das ist die Instanz, die in diesem vorbehaltlosen Zustand mit offenem Herzen schaut, was da in ihrem Dorf los ist. Interessiert, ein gutes Miteinander zu gestalten. Eben genau diese Haltung wie eine Mutter sie hat, wie ich sie mir im allerbesten Falle vorstellen kann.

Ich liebe die Arbeit damit, weil sie mir schon sehr oft geholfen hat und weil ich sie hochinteressant finde!

Falls dir das spanisch vorkommt:

Ok. So war es bei mir am Anfang auch.

Wir alle tragen unterschiedliche Stimmen in uns. Das ist völlig normal. So wie das Engelchen, das uns anregt, die guten Dinge zu tun und das Teufelchen auf der anderen Schulterseite, das meint, heute sei doch ein guter Tag, um blau zu machen …

Sie haben nichts mit psychischen Erkrankungen zu tun, falls du das befürchtest. Ich hatte in Filmen von Multipler Persönlichkeitsstörung (also wo zwei unabhängige Ichs in einer Person handeln, nichts von einander wissen) gehört und mir große Gedanken gemacht. Nun weiß ich dank meiner Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie, dass diese Krankheit sehr selten vorkommt, sogar angezweifelt wird, sie eignet sich aber prima als Stoff für Filme. Manchen Filmmachern fehlt wohl das Gespür dafür, was sie damit für Ängste bei sensiblen Menschen auslösen können. Auch Schizophrenie hat nichts mit unseren inneren Anteilen zu tun.

Der Kontakt mit unserem Inneren ist gesund und bringt uns zu mehr innerem Frieden.

Einige Inspirationen von mir findest du in Blog - Innere Stimme 

Viel Freude beim Entdecken und gut zu dir selbst sein

Deine Anja

PS: Wenn du Fragen hast, schreib mir gerne eine Mail

Möchtest du andere an diesem Artikel teilhaben lassen? Dann teile diesen Link, der führt genau hierhin:
https://www.frauencoaching.de/archives/2019/06/entry_7155.html
Inhalte dürfen nicht - auch nicht auszugsweise - ohne meine Genehmigung kopiert und anderweitig übertragen werden. Für eine Nutzung außerhalb dieser Webseite schreibe mich gerne an.

Erstellt durch: Anja Kolberg am Dienstag, 11 Juni, 2019
Thema: Blog - 2019, 1. Halbjahr, Blog - Innere Stimme, Blog - Psychologie
Newsletter